Was ist Solarstrom?

Einführung

Solarstrom erzeugen

Solarstrom verbrauchen

Solarstrom beziehen

Wie kommt der Solarstrom in meine Wohnung?

Solarserver: Solarlexikon A - Z


Einführung

Solarstrom entsteht in einem Solarpanel. Dieses besteht aus Solarzellen, welche nach modernstem Stand der Halbleiter- oder Dünnfilmtechnik hergestellt werden. Durch Einwirkung der Sonnenstrahlen werden diese Zellen zur Energiequelle. Diese kommerziell hergestellten Zellen enthalten keine giftigen Elemente wie etwa Gallium oder Arsen! Zur Herstellung werden Silizium (eines der am meisten vorkommenden Elemente (Quarzsand) auf der Erdkruste), Glas, chlorfreie Kunststoffe sowie Aluminium oder rostfreier Stahl verwendet. Beim Abbruch können Modulrahmen und Montagestrukturen zu einem grossen Teil wiederverwertet werden. In der geschätzten Lebensdauer von ca. 30 Jahren liefern sie ein Mehrfaches der für die Herstellung benötigten Energie (graue Energie). Dank stark verbesserter Herstellungsprozesse der Solarzellen ist die Herstellungsenergie einer Solaranlage nach ca. 4,8 Jahren wieder erwirtschaftet. Ist eine Photovoltaikanlage einmal installiert benötigt sie keine weitere graue Energie zur Herstellung von Solarstrom. Dagegen braucht ein durchschnittliches europäisches Kraftwerk für die Herstellung der gleichen Menge an Strom 2 bis 3 mal mehr graue Energie. Neben der beschränkten Möglichkeit der zur Verfügung stehenden Wasserkraft bieten die Solarzellen somit eine Möglichkeit unseren Elektrizitätsbedarf umweltgerecht, ohne Produktion von CO2 und nachhaltig zu erzeugen.


Solarstrom erzeugen

Dank modernster Mikroelektronik ist es möglich, schon eine relativ kleine Anlage (ab 300 Watt) ans öffentliche Netz anzuschliessen. Je nachdem wie die Finanzierung fortschreitet kann man die Anlage ausbauen. Unser produzierter Solarstrom wird an dem Standort der Solaranlage ins öffentliche Netz eingespeist, von wo er an die Verbraucher gelangt. Viel Solarstrom wird erzeugt, wenn die Sonne intensiv scheint, im Sommer um die Mittagszeit. Solarstrom kann nicht gespeichert werden, was produziert wird, muss direkt verbraucht werden, sonst würde die Anlage leer laufen und keinen Strom produzieren. Dank dem Anschluss ans öffentliche Netz über einen Wechselrichter (wandelt Solar-Gleichstrom in Wechselstrom), ist gewährleistet, dass immer genügend Verbraucher zugeschaltet sind, und die Solaranlage immer am Maximum Strom produzieren kann. Dieses Maximum schwankt natürlich sehr stark, je nach Lichteinfall. In der Schweiz produziert eine 1 kW Photovoltaikanlage durchschnittlich 835 kWh Solarstrom pro Jahr.

Solarstrom verbrauchen

Im öffentlichen Netz sind viele Energielieferanten miteinander verbunden. Woher wir den Strom beziehen, wissen wir als Kleinmengenbezüger nicht. Es ist nicht immer die gleiche Energiequelle. Wir können also nicht explizit eine Energiequelle bestimmen und nur von dieser Quelle unseren Strom beziehen. Neben einer umweltfreundlichen Produktion von Hochtarifstrom haben netzgekoppelte Photovoltaikanlagen den Vorteil, elektrische Energie nahe bei den Verbrauchern zu produzieren. Auf diese Weise können die Leitungs- und Transformatorenverluste zwischen Srombezüger und Grosskraftwerken (in der Schweiz durchschnittlich rund 7 Prozent des gesamten Stromverbrauches) bei einem verstärkten Einsatz photovoltaischer Netzverbundanlagen vermindert werden.

Solarstrom beziehen

Was mache ich, wenn ich für eine gewisse Anwendung Solarstrom beziehen möchte? Wie verwandle ich mein Elektromobil in ein Solarmobil? Da gibt es diverse Möglichkeiten, dies zu verwirklichen:
  • Solarpanel (Solarzellen) direkt auf den Verbraucher (Solarmobil) montieren.

  • An einem festen, optimalen Ort Solarzellen aufstellen und den Verbraucher direkt anschliessen (Aufladen von Batterien)

  • Solarpanel aufstellen und ins öffentliche Netz einspeisen und bei Bedarf beziehen.

  • Solarstrom vom öffentlichen Netz beziehen (teilweise möglich bei Elektrizitätswerken oder aber bei Solargenossenschaften).

Näher betrachten wir die letzte Variante. Sie ist bestechend, weil ich jederzeit und vielerorts die Möglichkeit habe, vom öffentlichen Netz Strom zu beziehen............

Aber halt! Weiter oben wird ja gerade behauptet, es bestehe nicht die Möglichkeit, explizit Solarstrom zu beziehen. Richtig!

Wie kommt der Solarstrom in meine Wohnung?

Sie müssen sich das öffentliche Stromnetz wie einen See vorstellen. Er wird gespeist durch Strom von Kohle-, Gas-, Atom-, Wasserkraftwerken und nicht zuletzt durch Photovoltaikanlagen. Der Abfluss befindet sich in jedem Haus in Form einer Steckdose. Wollen Sie jetzt zum Beispiel Ihren Fernsehkonsum (100 - 170 kWh/Jahr) durch Sonnenenergie decken, kaufen Sie Solarstrom von einer Solargenossenschaft. Diese produziert Solarstrom und speist ihn ins öffentliche Netz ein. Da die Genossenschaft einen Teil des Strombedarfes durch Solarstrom deckt, muss weniger Strom von den umweltgefährdenden Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken produziert werden. Der Solarstrom gelangt über eine Steckdose, am Standort der PV-Anlage , ins öffentliche Netz und steht Ihnen zur Verfügung.

Oder stellen Sie sich das Netz wie einen Geldkreislauf vor: Wenn Sie in Küsnacht 100.-- Franken auf Ihr Bankkonto einzahlen und diese in Zürich wieder am Bankautomat abheben, so ist es zwar nicht der gleiche Geldschein, aber immer noch Ihr Geld! Genauso ist es mit dem Solarstrom der auf der KEK produziert wird.

Home

Zuletzt geändert: 21.01.2017, 18:06:01