Fakten, Zahlen, Diagramme (Quelle: Energiebüro)

Die Sonne ist ein Fixstern, der Mittelpunkt unseres Sonnensystems und der Energiespender der Erde.

Einige Daten:

WB01342_.gif (412 Byte) Abstand von der Erde: 150.000.000 km

WB01342_.gif (412 Byte) Sonnendurchmesser: 696.000 km

WB01342_.gif (412 Byte) Volumen: 1,412 x 1018 km3

WB01342_.gif (412 Byte) Masse: 1,99 x 1030 kg

WB01342_.gif (412 Byte) Beschleunigung auf der Oberfläche: 27,9 g

WB01342_.gif (412 Byte) Oberflächentemperatur: 5512 °C (5785 K)

WB01342_.gif (412 Byte) Gesamtleistung: 3,8 x 1023 kW

WB01342_.gif (412 Byte) Sonnenkonstante: 1.3 kW / m2

Die Energie, welche in 3 Stunden Sonnenschein steckt reicht aus, um den gesamten Energiebedarf der Erde zu decken.

Sie wollen es ganz genau Wissen? Dann sind Sie hier genau richtig! Durch anklicken der Symbole kommen Sie zu den pdf-Berichten!








Nachhaltigkeitsstudie Solarenergie 2007: Der Höhenflug der Solarindurstrie hält an.

Verfasser: Sarasin November 2007

Treibhausgasemissionen und Vermeidungskosten der nuklearen, fossilen und erneuerbaren Strombereitstellung.

Verfasser: Öko-Institut e.V. - März 2007

Klimaänderung 2007 – Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger

Verfasser: IPPC = Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderung - 2007











UBS-Research Focus Klimawandel ein heisses Thema

Verfasser: UBS - Januar 2007

Erneuerbare Energien in Zahlen - nationale und internationale Entwiklung

Verfasser: deutsches Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - 2007

Stand und Entwicklung von Treibhausgasemissionen in den Vorketten für Erdöl und Erdgas

Verfasser: Öko-Institut e.V. - 2006

Uran als Kernbrennstoff - Vorräte und Reichweite

Verfasser: Wissenschaftlicher Dienst, Deutscher Bundestag - 2006












Die Lüge vom CO2-freien Atomstrom

Verfasser: Rudolf Rechsteiner - Nationalrat.

Risiko Kernenergie – Es gibt Alternativen

Verfasser: Öko-Institut e.V. in Freiburg - 2005

Neue erneuerbare Energie und neue Nuklearanlagen: Potenziale und Kosten

Verfasser: Paul Scherrer Institut - 2005

PSI-Bericht Kapitel 7: Photovoltaik

Verfasser: Willi Durisch - 2005

Solarstrom - Elektrizität direkt vom Sonnenlicht:

Die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom mittels Solarzellen wird photovoltaischer Effekt genannt. Dieser wird seit den Anfängen in der Raumfahrt genutzt. Auch die Nutzung von Strom aus Sonnenzellen in Alphütten und kleinen Geräten ist seit längerem bekannt.

Seit 1992 erscheint der solar produzierte Strom in der schweizerischen Energiestatistik. Die Stromproduktion aus Solarzellen im Netzverbund hat sich seit 1990 in der Schweiz mehr als verzwanzigfacht. Im Jahr 2004 waren rund 1700 Solaranlagen ans Elektrizitätsnetz angeschlossen und speisen mit einer maximalen Leistung von ca. 20 Megawatt ins Netz ein. Sie erzeugen pro Jahr knapp 16 Gigawattstunden elektrische Energie.

Charakteristik

Technik

Anwendung heute

Wirtschaftlichkeit

Ökologie

Graue Energie

Perspektiven

Stellung in der Energiepolitik

Internationale Aspekte

Charakteristik

Solarstrom stellt in der über 100 jährigen Geschichte der Erzeugung von Elektrizität eine Revolution dar. Erstmals kann direkt aus Sonnenlicht Strom erzeugt werden, ohne dass dazu mechanische, sich drehende und verschleissende Teile wie Turbinenschaufeln oder Generatorenlager nötig sind. Möglich ist dies dank dem photovoltaischen Effekt, für dessen detaillierte Beschreibung Albert Einstein Anfangs dieses Jahrhunderts den Nobelpreis verliehen bekam.

Der Anteil der Solarstromproduktion zur Gesamtstromerzeugung in der Schweiz heute (linke Pyramide) verhält sich ähnlich wie das Verhältnis der eingestrahlten Sonnenenergie in der Schweiz zur gesamten Stromproduktion (rechte Pyramide)



Verhältnis PV zu Stromproduktion zu Sonnenenergie.

Technik

Solarstromanlagen liefern nur während des Tages Strom, wenn Sonnenlicht zur Verfügung steht. Auch bei schlechtem Wetter wird Strom produziert, wegen der geringen Energie des Lichtes aber deutlich weniger als an einem sonnigen Tag. Deshalb ist der Anschluss einer Solarstrom an das bestehende Stromversorgungsnetz sinnvoll. Am Tag produziert die Anlage solaren Strom, welcher ins Netz gespiesen wird. In der Nacht z.B. wird der im Haus benötigte Strom wieder vom Netz bezogen. Eine direkte Kopplung zwischen der Solarstromproduktion und dem Stromverbrauch ist deshalb nicht nötig.

Von der Sonne direkt ins Netz.



Solarmodule Wechselrichter Kilowattstunden-Zähler Netz

Anwendung heute

Heute sind in der Schweiz rund 1'700 Solarstromanlagen am Netz - von der Kleinst-Anlage mit 0.2 Kilowatt Leistung bis zur 855 Kilowatt-Anlage - und produzieren pro Jahr mehr als 15'000 Millionen Kilowattstunden Solarstrom. Rund zwei Drittel des Stromes wird im Sommerhalbjahr, ein Drittel im Winterhalbjahr produziert. Seit die ersten Anlagen Ende der Achtzigerjahre ans Netz gingen, hat sich die Technik stark weiter entwickelt. Die technische Zuverlässigkeit hat sich verbessert, die Integrationsmöglichkeiten in das Gebäude erweitert. Heute gibt es eine Vielzahl von Solarmodulen auf dem Markt.

Preise rutschen weiter nach: Preisentwicklung bei komplett installierten Solarstromanlagen in der Schweiz (teuerungsbereinigt 1998)


Preisentwicklung in der Schweiz

Wirtschaftlichkeit

Die Betriebskosten für Solarstromanlagen bestehen fast ausschliesslich aus Kapitalkosten, da ein Unterhalt der Anlage praktisch nicht nötig ist und der Betrieb vollautomatisch funktioniert. Solarstromanlagen produzieren heute noch von allen im Bereich der kommerziell erhältlichen erneuerbaren Energiesysteme die teuerste Kilowattstunde. Überraschen dürfte deshalb, dass in der von vielen EW's propagierten Aktion 'Solarstrom vom EW' bis 3% der Bevölkerung den rund 4 Mal so teuren Solarstrom kaufen. Handlungsbedarf besteht vor allem in der Finanzierung, wo im Vergleich zu Zinsraten andere Energieanlagen höhere Zins- und Risikoprozente das fortschreiten der Technologie behindern.

Die Deckung des Energiebedarfes hat sich in den letzten 150 Jahren stark gewandelt. Weitere Entwicklungen werden naturgemäss folgen.


Veränderung der Zusammensetzung unserer Energieträger seit 1860

Ökologie

Solarstromanlagen erfüllen die Anforderungen an eine nachhaltige Entwicklung. Mit einer Energierückzahlzeit von ca. 4,5 Jahren und einer erwarteten Betriebsdauer von ca. 25 und mehr Jahren produziert eine Solarstromanlage im schweizerischen Mittelland 5 Mal mehr Energie, als zur Herstellung der gesamten Anlage nötig war. Vergleiche haben zudem gezeigt, dass 8 Gramm Solarzellen während ihrer Betriebsdauer gleich viel Elektrizität erzeugen wie z.B. 1 Gramm Uranbrennstoff in einem KKW. Solarzellen werden meist aus Silizium - dem zweithäufigste Element der Erdkruste – hergestellt.

Der Markt für Solarmodule wächst weltweit mit zweistelligen Zuwachsraten.


Weltweite Marktentwicklung von Photovoltaik

Graue Energie: Sonnenenergie ist energetisch weitaus die Beste!

Die Tabelle zeigt die Energiebilanz, verschiedener Energieträger, bei der Herstellung von 100 kWh Strom. Sie widerlegt eindrücklich das überholte Märchen: Die Herstellung der Solarpanel benötigt viel mehr graue Energie, als diese produzieren können. Tatsache ist: Die Produktion von konventionellen Strom benötigt 2 - 3 mal mehr graue Energie als die Produktion von Solarstrom. (Quelle: Bundesamt für Energiewirtschaft)

Strom

Nutzenergie in kWh

Energieeinsatz in kWh

Davon nicht erneuerbar in kWh

Co2-Ausstoss kg/100 kWh

Sonne

100

166

64

5

Schweiz

100

438

355

30

Europa

100

471

450

110